Jugend trainiert für Olympia - Debüt ernüchternd, aber 3. Platz beim Landesfinale im Handball der Wettkampfklasse IV weiblich ist dennoch als Erfolg zu werten.

Schon der Sieg im Regionalfinale und der damit verbundene Einzug ins Landesfinale war eine Überraschung. So fuhren Maira Hoffmann, Pauline Neuendorff, Angelina Besecke, Lilly Hunger, Angelina Banday, Lilly Hannak, Helena Northe und Lina Sattelmeyer als Außenseiter am 14.03.2017 zum Landesfinale und stellten sich den eingespielten Teams aus Calbe und Weißenfels. Die Mannschaft der Sportschule hatte kurzfristig abgesagt, so dass den hiesigen Spielerinnen des EGG die Bronzemedaille sicher war. Leider erkrankte Torhüterin Rena Grunert und fiel damit als wichtige Stütze kurzfristig aus. Lina Sattelmeyer und Angelina Besecke nahmen im Wechsel diese Position ein und taten ihr Möglichstes, „den Kasten sauber zu halten“. Im Angriff konnten vor allem Maira Hoffmann und Pauline Neuendorff mit unerbittlichem Kampfgeist überzeugen, schafften es aber unter anderem durch fehlende Anspielstationen nicht, die Niederlagen gegen beide Gegner zu verhindern. Wenn man bedenkt, dass wir das erste Mal im Landesfinale angetreten sind und man gegen die anderen Teams, welche augenscheinlich auch im Verein zusammenspielen und Wettkampferfahrung zeigten, nicht zu null verloren haben (12:8; 16:7), haben sich unsere Mädchen gut geschlagen. Bei mehr Möglichkeiten des gemeinsamen Trainierens und Spielens in der Vorbereitung sind die Erfolgsaussichten als sehr positiv einzuschätzen. Die Zusammenarbeit mit den Gommeraner Handballern um Stefan Bußmann in Form von vorangestellten Testspielen in der Vorbereitungsphase verhalf dennoch, ein weibliches Handballteam zu formen, auf das man sich in Zukunft bei Schulwettkämpfen freuen kann.