Sensationeller Erfolg bei 25. Kinder- und Jugendspielen

Leichtathletik-Kader des EGG auf Titeljagd in Burg

Gommern, der 07.06.2019

Am vergangenen Mittwoch trafen sich ambitionierte Leichtathleten vieler Schulen des Jerichower Landes in Burg zu den 25. Kinder- und Jugendspielen. In diesem Jahr ging das Europaschule Gymnasium Gommern mit 20 Schülerinnen und Schülern an den Start und stellte somit eines der größten Teams des Tages. 
In insgesamt fünf Disziplinen traten die Sporttreibenden gegeneinander an, wobei wettkampferprobte Leichtathleten auf Sportbegeisterte aus anderen Sportarten trafen und somit immer wieder spannende Wettbewerbe zu beobachten waren.

Gold in allen Disziplinen für Isabell

Als erfolgreichste Sportlerin lieferte Isabell von Saleski in vier Einzelwettbewerben schon vier der insgesamt 13 Goldmedaillen für das Gommeraner Gymnasium. Die 13-jährige Schülerin Emma Heinrich erkämpfte sich, nach Gold im Sprint und Gold im Hochsprung, mit einem Sprung, der weit über die Viermetermarke hinausging, ihre dritte Goldmedaille.

In einem starken Starterfeld der Mädchen in der Altersklasse bis 14 Jahre dominierte Lilly Hunger die Disziplinen Weit- und Hochsprung, verpasste die Goldmedaille im 100m Sprint nur um einen Wimpernschlag und konnte die Heimreise so mit zwei Gold-, einer Silber- und einer Bronzemedaille antreten.

Luis entscheidet die Königsdisziplin für sich

Bei den hart umkämpften Medaillen der Jungen in der Altersklasse bis 14 Jahre sorgte Luis Glöckner für Aufsehen unter den Leichtathleten. Luis, der kein Leichtathlet ist, gewann souverän die Königsdisziplin 100m-Sprint und mit einem aufsehenerregenden Sprung an die Fünfmetermarke auch den Weitsprung.

Janis siegt souverän in turbulentem Wettbewerb

Nach vielen Stunden auf dem Sportplatz in sengender Hitze (36°C) heizte Janis Horn die Athmosphäre in seiner Paradedisziplin Hochsprung noch weiter an. Mit einer überraschenden Silbermedaille im Weitsprung in der Tasche konnte Janis mental gestärkt in den Wettbewerb gehen, bei dem sich die Ereignisse überschlugen. Ab der Höhe 1,45m mussten die Teilnehmer über eine gebrochene Stange springen. Bei 1,55m musste Janis den optimal laufenden Wettbewerb unterbrechen, den er zu diesem Zeitpunkt schon allein bestritt, um als zweiter Läufer in der 4x100m Staffel anzutreten. Nach dem Laufwettbewerb setzte der Schüler des EGG seinen Wettbewerb mit neuer Hochsprungstange fort und gewann die Goldmedaille mit einer Höhe von 1,61m und damit 11cm Vorsprung vor dem Zweitplatzierten.

Die Sportleherer des EGG gratulieren den Schülerinnen und Schülern zu diesen überragenden Ergebnissen und bedanken sich für die Bereitschaft, ihre Schule und die Stadt Gommern bei dem Wettkampf zu repräsentieren. Wir sind stolz auf euch alle!

TN: Nora Rölke, Emma Heinrich (3xG), Lilly Hunger (2xG,1xS,1xB), Pauline Mendau (1xB), Gretha Arndt (1xG, 1xS), Isabell von Saleski (4xG), Seff Lehmann (1xB, Silber Staffel), Nils Wustrau (Silber Staffel), Malte Auerbach (Silber Staffel), Janik Auerbach (Silber Staffel), Niklas Thiem (1xB), Pjotr Tuente, Jonas Ramm, Laurin Rockmann, Ruben Hübener, Patrick Frebel, Janis Horn (1xG, 1xS), Stephan Zeitz, Luis Glöckner (2xG), Mikka Ahrens

 

     

Mit über 700 Punkten Vorsprung erneut souverän ins Landesfinale gesprintet

Am 23.05.2018 fuhren die Leichtathletinnen der Jugend-trainiert-für Olympia-Mannschaft nach Tangermünde und wiederholten bei tollem Wetter den Vorjahreserfolg, sodass sie sich erneut für das Landesfinale, welches dieses Mal am 06.06.18 in Magdeburg (also fast ein Heimspiel;-)) ausgetragen wird, qualifizieren konnten.

Mit insgesamt vier Mannschaften stellte die Wettkampfklasse IV, in der unsere Mädchen der Europaschule Gymnasium Gommern starteten, das größte Teilnehmerfeld.

Schon in der ersten Disziplin, dem Sprint über 50m setzt eine unserer Schülerinnen mit einem Sieg in ihrer Startreihe ein Achtungszeichen. Sie kam für Gretha Arndt ins Team, da diese mit Jahrgang 2004 nicht mehr in der WK IV starten durfte. Zwar konnte sie anschließend beim Wurf nicht an ihre Bestmarke von 45m herankommen, aber mit einem Wurf von 35m stärkte sie die konstant besseren Leistungen des Teams.

Mit Zeiten um die 8,0 s beim Sprint und schneller, lieferten die Mädchen der Europaschule um Elisa Thalheim, Lilly Hunger, Emma Heinrich sowie Lucy und Sally Achtel einen Start-Ziel-Sieg durch alle Disziplinen, welcher zu keiner Zeit das langen Wettkampftages in Gefahr war.

Im Wurf, Weitsprung und in der Staffel profitierten die Mädchen  von den Vorbereitungsterminen sowie dem Vereinstraining in ihren Leichtathletikvereinen, in denen sie stetig die Techniken und Werte verbessern konnten. Den Trainiern in den Vereinen, Herrn Hartwig und Herrn Mebes, den Eltern und insbesondere Frau Joswig, die als Betreuerin und Fahrerin fungierte, gilt ein großes Dankeschön an dieser Stelle. Denn ohne sie, wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen.

Wir freuen uns auf das Landesfinale und hoffen, an die guten Leistungen des Vorjahres anknüpfen zu können und vielleicht noch weiter für die ein- oder andere Überraschung zu sorgen. Dafür sind allerdings noch weitere Verbesserungen im Weitsprung (über 4,00m), Sprint (unter 8,0s), Wurf (über 30m) nötig. Auch in der Staffel gibt es noch Reserven, die unbedingt ausgeschöpft werden müssen, um zum Landesfinale, wo man auf die Sportschulen aus Halle und Magdeburg trifft, mithalten zu können.      


Erfreuliches Leichtathletikdebüt beim Landesfinale in Halle

Am 14.06.17 starteten die Mädchen der Wettkampfklasse IV (Jahrgang 2004-2006) zum Landesfinale nach Halle durch. Erst wenige Wochen zuvor konnten sich die Leichtathletinnen um Gretha Arndt und Lilly Hunger in Tangermünde souverän mit einem Sieg im Regionalfinale für diesen sportlichen Jahreshöhepunkt qualifizieren. In einem Mehrkampf (Schlagballwurf, Weitsprung, 50m-Sprint, dem 800m-Lauf und der zuvor laufenden Staffel) wollten sie es nun auch mit der Schulsportelite Sachsen-Anhalts aufnehmen und ein Achtungszeichen setzen. Dank des Sponsors avacon, vertreten durch Herrn Schmeckies, konnten wir in einheitlichen beflockten Funktionstrikots in den Schulfarben antreten und zeigten damit Geschlossen- und Entschlossenheit im gesamten Wettkampf.

Unterstützt durch Herrn Burgold sen. und Ralf Achtel, dem Papa der Achtel-Zwillinge aus der 5c, konnten die Mädchen schon in der ersten Disziplin die Sportlerinnen der Sportschulen Halle und Magdeburg überraschend hinter sich lassen. Mit 46 m durch Lilly Hunger und 39,5 m der Gretha Arndt vom SV Eintracht Gommern und 42 m durch Pauline Neuendorff, die sportartenübergreifend an unserer Schule in Erscheinung tritt– sie kommt aus dem Handballsport des SV Eiche Biederitz, war die Freude über den guten Auftakt in den Tag riesig.

Leider währte die Freude über den Vorsprung zu Magdeburg und Halle nur kurz, denn schon beim Weitsprung zeigten die beiden Sportschulen und die Sportlerinnen vom SV Jessen mit hervorragenden Hangsprungtechniken ihre Stärken und zogen in den Punkten an Gommern vorbei. Da Lucy und Sally Achtel aber im Sprint, den 800m und in der Staffel zum Einsatz kamen, brauchte man den „Kopf nicht in den Sand stecken“ und freute sich auf die neuen Herausforderungen, die da warteten. Im Sprint konnten wiederum Gretha Arndt, Lucy Achtel und Lilly Hunger mit Zeiten unter 8 Sekunden neue Hoffnungen auf eine bessere Platzierung schüren. Durch die überraschende und unglückliche Disqualifikation Pauline Neuendorffs in der Sprintdisziplin, hervorgerufen durch zwei Fehlstarts, wurde es aber noch einmal spannend. Leider bekam Gretha Arndt beim letzten Wechsel der Staffel den Stab nicht gleich zu fassen, so dass die Gommeraner Mädchen trotz ihres guten Zielsprints die knapp vorliegenden Sportschülerinnen nicht schlagen konnten.

Die abschließenden 800m sollten die Entscheidung bringen. Da es sich um insgesamt fünf teilnehmende Schulen in der Wettkampfklasse IV mit je sechs Starterinnen handelte, mussten zwei Durchgänge erfolgen. Im ersten Durchgang taten sich die Mädchen um Leonie Eichelmann und Pauline Neuendorff schwer und konnten keinen Anschluss an das Mittelfeld halten. Im zweiten Durchgang liefen die Achtel-Zwillinge aus der 5 Klasse den Sportschülerinnen bis 7. Klasse auf und davon. Zwar kamen sie nicht an ihre bisherige Bestzeit, aber mit 2:36 und 2:38 bestimmten sie das Läuferfeld und holten wertvolle Punkte, welche aber nicht mehr zu einem Podestplatz verhelfen konnten.

Alles in allem war es dennoch ein guter Start in das Debüt eines Landesfinales in der Leichtathletik. Die Mädchen konnten ihre Leistungen aus dem Regionalausscheid erheblich verbessern und teilweise an Bestleitungen herankommen. Sie erreichten damit zwar den undankbaren vierten Platz, sind aber hinter den Sportschulen Sachsen-Anhalts, hinter Jessen (alle 6 Sportlerinnen Jahrgang 2004) die zweitbeste Schule der Nichtsportschulen. Der Kader des Europagymnasiums speist sich aus dem Nachwuchs und Topathletinnen des SV Eintracht Gommern um Trainier Steffen Hartwig und des TUS Leitzkau um Trainer Heiner Mewes. Bei Verletzungsfreiheit und fleißiger Trainingsteilnahme mit entsprechendem Pensum, sowie der Weiterentwicklung von Leni Glöckner und Pauline Mendau, welche hier noch nicht zum Einsatz kamen, ist dies eine Mannschaft, die vielversprechend ist und in Zukunft und hoffentlich beim Landesfinale 2018 in Magdeburg (nächstes Ziel) noch viel Stolz und Freude bereiten wird.

Mannschaft: Pauline Mendau 5b, Leni Glöckner 5b, Gretha Arndt 7b, Lilly Hunger 6a, Pauline Neuendorff 6a, Sally Achtel 5c, Lucy Achtel 5c,  Leonie Eichelmann 5c

 


Erfreulicher Start-Ziel-Sieg beim Regionalfinale JtfO Leichtathletik in Tangermünde

Nachdem bereits die Handball- und Tischtennismannschaften unserer Schule im Wettbewerb „Jungend trainiert für Olympia“ herausragende Leistungen erzielen konnten, wollte nun auch endlich die  Leichtathletik-Auswahl der Europaschule Gymnasium Gommern, bestehend aus Gretha Arndt, Lucy Achtel, Leonie Eichelmann Lilly Hunger, Pauline Mendau, Pauline Neuendorf ein Achtungszeichen setzen. Mit großer Vorfreude auf den Wettkampf, gab es vorab spezielle kurze Trainingseinheiten zur Staffel, zum Wurf und Weitsprung. Das Debüt in Tangermünde in der jüngsten Wettkampfklasse der Jahrgänge 2004 bis 2006 hätte besser nicht laufen können, obwohl die einzelnen Sportlerinnen noch nicht zu einhundert Prozent von ihren eigenen Leistungen überzeugt waren, brachte das Zwischenergebnis nach der dritten Disziplin Klarheit über die gute Aufstellung der Mannschaft aus dem Jerichower Land. Vor allem Gretha Arndt konnte mit ihrer Wettkampferfahrung und volle Konzentration in drei von vier Disziplinen hervorragende Ergebnisse erzielen und fand sich so auf den Ergebnislisten unter den besten Sportlerinnen des Wettkampfes wieder. Lilly Hunger, ebenso vielfältig, war hochmotiviert und konnte die anderen Mädchen mit Erfolg anfeuern sowie mit hilfreichen Tipps unterstützen, denn im Wettkampf war die Mädchenmannschaft auf sich allein gestellt. Lucy Achtel lief die 800m von vorne weg ins Ziel, wenngleich sie nicht an ihre Bestzeit herankam, konnte sie auch mit ihrem schnellen Sprint beim Start, dem daraus resultierendem Vorsprung in der Staffel, maßgeblich zum Erfolg der hiesigen Mädchen beitragen. Pauline Mendau und Leonie Eichelmann überzeugten mit Stabilität und sehr guten Techniken in den Disziplinen des Sprungs und Sprints. Die durch krankheitsbedingte Ausfälle kurzfristig in die Aufstellung berufene Handballerin Pauline Neuendorf erfreute uns mit tollen Wurfergebnissen und einer beachtlichen 800m-Zeit. Mit diesem Erfolg im Regionalausscheid qualifizieren sich die Leichtathletinnen für das Landesfinale am 14.06.2017 in Halle.

Kader für das Landesfinale: Gretha Arndt, Lilly Hunger, Sally Achtel, Lucy Achtel, Leni Glöckner, Leonie Eichelmann, Pauline Neuendorf, Pauline Mendau

 

  1. Reihe: (von li. nach re.): Pauline Neuendorf, Pauline Mendau
  2. Reihe (von li. nach re.): Gretha Arndt, Leonie Eichelmann, Lilly Hunger, Lucy Achtel

 

Hier findet ihr alle Ergebnisse im Überblick.