"Если знамя летает, разум в трубе"

"Wenn die Fahne fliegt, ist der Verstand in der Trompete"
(Russisches Sprichwort)                                                            

Auf den Spuren Katharinas der Großen

Im Rahmen des Russisch Unterrichts nahm ein Kurs der zehnten Klassen unter der Leitung von Frau Götze an einer Exkursion nach Zerbst teil, um dort mehr über die Wurzeln Katharinas II. zu erfahren. 
Wir, die Schüler, trafen uns nach dem ersten Block Bahnhof am in Gommern, um dann von dort aus mit dem Bus nach Zerbst zu fahren. Vom Zerbster Bahnhof aus ging es dann direkt zum Residenzschloss. Dort angekommen nahmen wir an einer Führung durch den erhaltenen Ostflügel teil. Der Rest des Barockschlosses wurde 1945 zerstört. Seit 2003 setzt sich der Förderverein Schloss Zerbst e. V. für den Erhalt und die Restaurierung des Schlosses ein.
Neben dem auf dem Schlossgelände gelegenen Reithaus konnten wir auch das Katharina-Denkmal betrachten, ein Geschenk eines russischen Bildhauers.
Es folgte noch ein Besuch des Kavalierhauses, wo sich die Sammlung „Katharina II.“ befindet. Die Exkursion endete mit der Heimfahrt und der Ankunft in Gommern.
Thematisch gebunden stießen wir natürlich auf das Stückchen der russischen Geschichte in unserer Region. So sollte die Exkursion dazu dienen, uns mit russischer Geschichte auseinanderzusetzen.
Es war für uns nicht nur ein Einblick in die Zerbster Geschichte, sondern auch in die Anfänge Katharinas der Großen.

Vielleicht werden noch weitere Schüler von der Nähe regionaler Geschichte profitieren.  (Johannes Wingert)

 


Jolkafest 2017

Jolkafest 2016

Добро пожаловать!

So begrüßten die Russischlehrer die Schüler der 6. Klassen zum Jolka-Fest.
Nach einer Tradition wird jedes Jahr das Jolka-Fest an unserem Gymnasium gefeiert, um den 6. Klassen einen kleinen Einblick in die russische Sprache, Kultur und Küche zu geben. In diesem Jahr fand das Jolka-Fest am 30.11. statt.

Kleine Schülergruppen erkundeten Russland an den 5 Stationen.
Frau Voigt zeigte einen russischen Trickfilm. Eine weitere Station, betreut von Frau Zapata Moran, bot den Einblick in die kyrillische Schrift. Nachdem sich die Schüler mit dem Alphabet vertraut gemacht hatten, durften sie gleich beginnen, ihren eigenen Namen zu schreiben. Hierbei standen wir, Marie und Kristin – Schülerinnen der 9. Klasse, ihnen tatkräftig zur Seite.
Aber auch bei Frau Leischner konnten die interessierten Sechstklässler aktiv werden.
Меня зовут …, Мне лет… und viele andere Sätze wurden von den Schülern personalisiert und so gelang es ihnen nach 15 Minuten die ersten russischen Sätze zu äußern.
Musikalisch ging es bei Frau Anders weiter. Sie sang mit den Schülergruppen das russische Lied: „Дважды два – четыре“. Außerdem gab sie den Schülern eine kurze Übersetzung und übte fleißig mit ihnen die Aussprache der russischen Wörter.
Frau Götze, Marianne, Annika und Marika (drei Schülerinnen der 9. Klasse) hatten für die hungrigen Mädchen und Jungen „Пельмени“ (Pelmeni) zubereitet. Frau Götze erklärte ihnen die typischen russischen Speisen und schenkte ihnen schwarzen Tee ein.

Für alle Schüler waren diese zwei Stunden sehr interessant und gaben ihnen einen Einblick in das Lernen der russischen Sprache an unserem Gymnasium.                     (Marie Zelosko und Kristin Rudolph)