Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

ab dem 25.05. wird die Mittagsversorgung wieder aufgenommen und es können wieder Bestellungen vorgenommen werden.
Aufgrund von Klausuren wird es zu einzelnen zeitlichen Einschränkungen kommen, d.h. Esseneinnahme erst ab 13.30Uhr, die dann auf dem Vertretungsplan vermerkt werden.
Nur am Donnerstag, 17.06.21 kann keine Mittagsversorgung angeboten werden, bzw. nur Kaltmenue zum Verzehr auf dem Hof.


Sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, 

mit dem Inkrafttreten des Bundesinfektionsschutzgesetzes gibt es nach jetzigem Stand derzeit keine landesrechtliche Grundlage mehr für die Aufhebung der Präsenzpflicht. Das heißt, es gilt Präsenzpflicht im Wechselbetrieb an den entsprechenden Tagen. Bitte teilen Sie diese Information umgehend den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten Ihrer Klassen mit.

Das Infektionsschutzgesetz sieht die Pflicht zum Tragen einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) im ÖPNV vor, das gilt demnach auch für die Schülerbeförderung (ab sofort!). Demnach wäre eine medizinische OP-​Maske nicht ausreichend.

Bei einer 7-​Tage-Inzidenz unterhalb des Schwellenwerts 100 ist die Durchführung von Präsenzunterricht bei Einhaltung angemessener Schutz-​ und Hygienekonzepte – hier der Rahmenplan-​HIA-Schule – möglich. Des Weiteren sind alle Lehrkräfte sowie die Schülerinnen und Schüler zwei Mal in der Woche auf eine Infektion mit dem SARS-​CoV-2-Virus zu testen. Darüber hinaus gelten die Festlungen aus der 11. SARS-​CoV-2-EindV zu den verpflichtenden Tests auf das Vorliegen einer Infektion mit dem SARS-​CoV-2-Virus.

Überschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Kalendertagen die 7-​Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 100, so ist die Durchführung von Präsenzunterricht ab dem übernächsten Tag für allgemeinbildende und berufsbildende Schulen nur in Form von Wechselunterricht zulässig. Das gilt auch für Grundschulen! Wechselunterricht bedeutet, dass eine Klasse bzw. Lerngruppe/Kohorte in zwei Halbgruppen aufgeteilt wird, die jeweils im täglichen oder wöchentlichen Wechsel in der Schule unterrichtet werden. Die zuhause befindliche Halbgruppe wird mit Aufgaben im angemessenen Umfang versorgt, aber nicht im Distanzunterricht unterrichtet. Auf die Aufteilung in Halbgruppen kann verzichtet werden, wenn in einer Klasse bzw. Lerngruppe/Kohorte durchgängig der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.

Überschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Kalendertagen die 7-​Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 165, so ist ab dem übernächsten Tag für allgemeinbildende und berufsbildende Schulen die Durchführung von Präsenzunterricht untersagt. Abschlussklassen und Förderschulen können durch die nach Landesrecht zuständige Behörde von der Untersagung ausgenommen werden. Abschlussklassen sind die Schuljahrgangsstufe 4 als auch die bisher benannten Schuljahrgänge (an den Sekundar-​ und Gemeinschaftsschulen die Klassen 9 und 10 und an den Gymnasien die Jahrgansstufen 11, 12, 13) der weiterführenden Schulen. Abschlussprüfungen sollen wie bereits geplant durchgeführt werden.

gez. Riwaldt
(Schulleiterin)

Gommern, 26.04.2021


Dokumente im Zusammenhang der Selbsttestung:

(Wieder-)Inkrafttreten der Testpflicht an Schulen

Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler:innen,

  • Mit dem Inkraftreten der Änderung zur 11ten Eindämmungsverordnung, wird ab Montag, 19.04.2021 die Testpflicht wieder eingeführt
  • allen Personen , die nicht durch einen Nachweis einer für die Abnahme von SARS-CoV-2-Antigen-Schnell-tests zuständigen Stelle (z.B. Testzentrum, Apotheke, Hausarzt) oder eine qualifizierte Selbstauskunft (Formblatt: Selbstauskunft) nachweisen, dass keine Infektion mit SARS-CoV-2 besteht, ist der Zutritt zum Schulgelände untersagt. Die Ausstellung des Nachweises und die Vornahme des Tests dürfen nicht länger als drei Tage zurückliegen. Kommen Sie bitte zukünftig der geforderten Nachweispflicht an den unten aufgeführten Tagen nach (siehe Matrix Wechselmodell mit Testtagen). Anderenfalls darf Ihre Tochter oder Ihr Sohn nicht am Präsenzunterricht teilnehmen und wird wieder nach Hause geschickt.
  • Wir bitten Sie, dass Sie Ihre Kinder zuhause, in vertrauter und sicherer Umgebung testen. Aus folgenden Gründen sollen die Selbsttests aus unserer Sicht nicht in der Schule sondern im privatem Umfeld durchgeführt werden:
    • im Falle eines positiven Ergebnisses soll ein vertraulicher und fürsorglicher Um-gang gewährleistet sein,
    • die Übertragung von Infektionen auf dem Schulweg, im Öffentlichen Nahverkehr oder im Klassenverbund und damit einhergehende Quarantäneanordnungen sollen eingeschränkt werden,
    • die Selbsttestung Zuhause, bzw. bei anderen zuständigen Stellen außerhalb der Schule, stellt eine Zeitersparnis dar und damit kann weiterer Unterrichtsausfall vermieden werden.
  • Es ist vorgesehen, dass alle Schüler:innen zweimal in der Woche eine Selbsttestung vornehmen bzw. einen Testnachweis erbringen, durch das Wechselmodell sollen diese immer an den jeweiligen Tagen im Präsenzunterricht (Mo. und Mi. bzw. Di. und Do. ) vorgenommen bzw. nachgewiesen werden.
  • In der Regel sollen die Testungen bei einer für die Abnahme von SARS-CoV-2-Anti-gen-Schnelltests zuständigen Stelle vorgenommen werden. Die Tests können auch durch die Schule bereitgestellt werden. (Formular über den Erhalt des Tests) Bitte melden Sie Ihren Bedarf mit einer kurzen Notiz im Hausaufgabenheft/Zettel an (Bitte vermeiden Sie Anrufe in der Schule.), die Tests werden dann immer donnerstags und freitags bzw. montags und dienstags an die Schüler:innen ausgeteilt (siehe Matrix Wechselmodell mit Testtagen ). Produkthinweise und Anwendungsanleitungen finden Sie hier.
  • Sollte ein Test positiv ausfallen, so müssen Sie Ihr Kind in häuslicher Isolation belassen und sich an Ihren Kinder-/ Hausarzt oder die örtliche Fieberambulanz wenden, um die Durchführung eines PCR-Test zu veranlassen, der zur Überprüfung des positiven Ergebnisses des Selbsttests nötig ist.
  • Im Bezug auf die Befreiung von der Präsenzpflicht (gilt nicht für Klausuren!) genügt es nach dem neuen Erlass, dass die Erziehungsberechtigten diese Befreiung einmalig beantragen, sie gilt dann bis auf Widerruf und muss nicht mehr wöchentlich beantragt werden.

Sie finden alle notwendigen Dokumente auch im internen Schülerbereich auf dieser Homepage.

gez. Riwaldt
(Schulleiterin)

Gommern, 17.04.2021


Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler*innen,

die Landesregierung hat mit sofortiger Wirkung die Aussetzung der Präsenzpflicht für die Schüler*innen der Sekundarstufen I und II, die momentan im eingeschränkten Regelbetrieb unterrichtet werden, beschlossen. Die Entscheidung über die Teilnahme am Präsenzunterricht treffen die Erziehungsberechtigten, bei Volljährigkeit die Schüler*innen.

Schüler*innen, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, erhalten Aufgabenangebote für die häusliche Arbeit. Diese werden i.d.R. über die Emu-Cloud übermittelt. Ein Anspruch auf Notbetreuung oder Distanzunterricht besteht bei der Inanspruchnahme der Aussetzung der Präsenzpflicht nicht.

Die Entscheidung, ob die Schüler*innen ihre Schulpflicht zu Hause durch das Ableisten von Aufgaben erfüllen, ist durch die Erziehungsberechtigten/volljährigen Schüler*innen jeweils für die Folgewoche schriftlich im Sekretariat (kontakt@gym-gommern.bildung-lsa.de) anzuzeigen, und zwar:

  • für die Woche ab 22.3.2021 bis spätestens 19.3.2021
  • für jede weitere Woche nach den Osterferien bis zum Freitag der Vorwoche

Sollte der Präsenzunterricht schon ab 17.03.2021 nicht mehr besucht werden, so ist dies umgehend am ersten Tag des Fernbleibens von der Schule anzuzeigen.

Die Befreiung von der Präsenzpflicht gilt dann für den/die betreffende Schüler*in für den gesamten Unterricht (nicht nur stundenweise).

Nach unserem derzeitigen Kenntnisstand gilt für die Leistungsbewertung in der Sekundarstufe II folgende Regelung: Klausuren und Leistungserhebungen in der Oberstufe sind in Präsenz zu erbringen. Ausnahmeregelungen (z.B. Einzelaufsicht in begründeten Fällen) sind mit Angabe des Faches bei der Oberstufenkoordinatorin schriftlich zu beantragen, eine Rückrufnummer für Terminvereinbarungen ist anzugeben.

Hinsichtlich der Prüfungsvorbereitungen in Klasse 12 ist folgende Aussage von Herrn Degner aus dem Landesschulamt, dringend zu bedenken: "Ich habe die Erwartung, dass die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen die Vorteile eines weitgehend regulären Schulbetriebes sowie die Bedeutung des Präsenzunterrichts für eine solide Prüfungsvorbereitung sehr schätzen. Es ist meines Erachtens eine Notwendigkeit, dass die Schülerinnen und Schüler an der Konstanz des Präsenzunterrichtes festhalten."

Gommern, 16.03.2021

Dagmar Riwaldt

Schulleiterin


Sehr geehrte Eltern, 

hier finden Sie das Formular Bestätigung der Schule über die Notwendigkeit von Digitalen Endgeräten des Jobcenters Jerichower Land.


Liebe Eltern, bitte denken Sie daran, dass Sie Ihr Kind im Falle einer Krankheit auch im Distanzunterricht wie gewohnt krankmelden.